Was ist Podologie?

Fußpfleger oder Podologe?

Beide sind zuständig für die Füße. Der Unterschied liegt in der Ausbildung.

Die Ausbildung zum Fußpfleger wird seit Jahrzehnten in unterschiedlichstem Umfang und Inhalt angeboten. Die Ausbildungszeiträume schwanken von 3 Tagen bis ca. 6 Monaten. Die Ausbildungsinhalte und damit verbundenen Kenntnisse sind z.B. für die kompetente Mitarbeit am Fuß des Diabetikers absolut unzulänglich

Aktualisiert:

22.03.2009

Damit auch Sie immer so fit bleiben...

Was ist Podologie?

Die Ausbildung zur Podologin/zum Podologen dauert 2-3  Jahre (Vollzeit) in Theorie (mit den Fächern Anatomie, Physiologie, Krankheitslehre, Mikrobiologie, Hygiene usw.), Praxis, beinhaltet eine Zusatzausbildung für den diabetischen Fuß und schließt mit einem Staatsexamen ab.

Seit dem 02. Januar 2002 ist das Podologengesetz in Kraft. Durch dieses Gesetz ist die Ausbildung festgeschrieben und Fußpflegern ohne podologische Ausbildung ist es nicht mehr erlaubt sich „Med. Fußpfleger/in“ zu nennen dennoch machen es die meisten.

Es lohnt sich für den Patienten hartnäckig nachzufragen, ob sein Fußpfleger die Berufsbezeichnung „Podologe“ oder „Med. Fußpfleger/in“ führen darf, denn die Unterschiede in der Qualifikation und Ausbildung sind enorm (siehe oben).

Weiterhin sind in einer podologischen Praxis mit Kassenzulassung strenge Hygiene- und Qualitätsrichtlinien zu beachten, deren Einhaltung von Krankenkassen und Berufsverbänden überwacht wird, wohingegen der Fußpfleger keiner Kontrolle unterliegt.

Als staatlich anerkannter nichtärztlicher Heilberuf arbeitet der Podologe eng mit dem behandelnden Arzt zusammen, was gerade für Diabetiker, Rheumatiker, Patienten mit Durchblutungsstörungen oder Patienten mit Marcumar-Therapie für den Behandlungserfolg von großer Wichtigkeit ist.

 

 

Was ist Podologie ?

Tätigkeitsfeld
Der Beruf des Podologen / der Podologin zählt zu den medizinischen Heilberufen und ist im Vorfeld des Arztes angesiedelt. Der Podologe / die Podologin führt unter Beachtung der hygienischen Erfordernisse am Fuss selbständig fusspflegerische Behandlungmaßnahmen durch, erkennt eigenständig pathologische Veränderungen oder Symptome von Erkrankungen am Fuss, die ärztliche Behandlung erfordert und führt gegebenenfals auf ärztliche Verordnung hin medizinisch indizierte Behandlungen am Fuss durch. Zum Tätigkeitsfeld des Podologen / der Podologin gehören insbesondere die Behandlung von Clavi, Hyperkeratosen, alle Arten von Nagelmissbildungen wie Ungius incarnati, grypotische und mykotische Nägel sowie die Orthonyxiebehandlung, Anfertigung von Orthosen und Nagelprothetik.

Was ist eine Podologin / ein Podologe?

Der Beruf des Podologen und Med. Fußpflegers ist ein Medizinal-Fachberuf. Er unterstützt den Dermatologen und Orthopäden bei seiner Tätigkeit und arbeitet eng mit angrenzenden Berufen zusammen.

Er nimmt so eine nicht zu unterschätzende Stellung im Bereich der Fußgesundheit ein.
Der Podologe führt selbständig fußpflegerische Behandlungsmaßnahmen durch, erkennt eigenständig pathologische Veränderungen am Fuß, die ärztliche Behandlung erfordern. Er gilt somit als Mittler zwischen Patient, Arzt, Orthopädieschuhmacher oder auch Physiotherapeut.
Mit dem in Kraft treten des Gesetzes über den Beruf der Podologin / des Podologen wurde dieser offiziell als Medizinal-Fachberuf anerkannt.

 


Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!